Der OrgonReaktor Premium

Der OrgonReaktor Premium

Juli 09, 2019

 

Wir müssen verstehen das alles aus Schwingungen besteht, unser Körper, alles materielle aber auch die feinstoffliche Ebene. Diese Schwingungen sind in der Informationsebene gespeichert und werden durch unser Bewusstsein aufgerufen.

Schwingt unser Bewusstsein niedrig, kann es diese negativen Informationen die, Elektrosmog, 5G & Co mit sich bringen nicht transformieren und unser Feld wird dadurch negativ beeinflusst.

Erhöhen wir aber unsere Schwingung, können wir auch die negativen Informationen harmonisieren und diese greifen uns auf der Informationsebene nicht mehr an. So sollte es unsere primäre Aufgabe sein alles in die Richtung zu drehen, um unser Bewusstsein zu erhöhen.

Du kannst sofort damit anfangen!

Bewege dich im Bereich der Liebe und strahle Liebe nach außen. Meditiere täglich und zeige Dankbarkeit dem Leben gegenüber. Sei glücklich mit dem kleinen im Leben und lebe im Moment. 

Wenn du deinen Fokus auf die oben genannten Eigenschaften richtest, wird sich dein Bewusstsein erhöhen und du wirst höher schwingen.

Wenn wir uns jedoch in einem negativen Feld aufhalten, fällt uns positives Denken, Meditation und das Leben im hier und jetzt sehr schwer. Somit sollten wir zu aller erst damit beginnen unsere Umgebung zu harmonisieren.

Aus diesem Grund haben wir den OrgopnReaktor Premium entwickelt.

Dieser baut ein sehr starkes Orgon (Lebensenergie) Feld auf und sobald du dich regelmäßig in diesem aufhältst, geht dein Informationsfeld mit dem vom OrgonReaktor in Resonanz und erhöht sich im Schwingungsbereich.

So wird es dir leichter fallen deinen Fokus auf die oben genannten Eigenschaften zu richten und die Informationseben wird harmonisiert so das du keine Angst mehr vor Elektrosmog, 5G & Co haben musst.

Der OrgonReaktor Premium ist eins der mächtigsten Hilfswerkzeugen im Bereich der Frequenzharmonisierung.

 

Weiter zum OrgonReaktor

 

Prof. Dr. Dr. A. Varga, Hygiene-Institut der Universität Heidelberg:
“Wir haben Hühnereier in einem Brutschrank mit Mikrowellen der Stärke unterhalb unserer aktuellen deutschen Grenzwerte bestrahlt und damit ausnahmslos jedes Embryo getötet! Kein einziges Küken ist geschlüpft, keines hat die Strahlen überlebt. Aus der Kontrollgruppe, die nicht bestrahlt wurde, schlüpften ausnahmslos gesunde Tiere.”

Dr. med. Karl-Heinz Braun-von Gladiss:
“Elektromagnetische Felder sind Türöffner für chemische Gifte ins Gehirn. Gepulste elektromagnetische Hochfrequenzfelder mindern die Barrierefunktion der Bluthirnschranke; sie erhöhen also die Durchlässigkeit für nervenschädigende Eiweißkörper in Nervenstrukturen hinein. Diese auch als >Troja-Pferd-Effekt< bezeichnete pathologisch erhöhte Durchlässigkeit der Liquorschranke für cerebrotoxische Proteine hängt nicht von der Dauer der Exposition ab, der Effekt tritt sofort ein.”

Prof. Dr. Ross Adey, Loma-Linda-Universität, Kalifornien (1970)
“Wir wissen sehr gut, dass gepulste Signale auf den Menschen stärker einwirken als ungepulste. Gepulste Mikrowellen greifen tief in biologische Prozesse ein.”
Bundesanstalt für Arbeitsmedizin:
“Periodisch gepulste Mikrowellen der Intensität eines üblichen Mobilfunktelefonates beeinflussen die bioelektrische Gehirnaktivität. Es gibt keinen Zweifel, dass Handywellen, die noch keinen thermischen Effekt auslösen, biologisch wirksam werden können.”

Prof. Kolb, Universität Hannover, EU-Forschungsprojekt:
“Nach ersten Ergebnissen wissen wir sicher, dass es unter Einfluss von Magnet- und Hochfrequenzfeldern zu Schäden an der DNA kommt und dass Stressproteine produziert werden.”

Prof. Dr. Karl Hecht, Leiter des pathologischen Institutes der Berliner Charite und Direktor des Institutes für Stressforschung, nach Auswertung 1500 russischer Forschungsarbeiten im Auftrag des Bundesinstitutes für Telekommunikation (2001):
“Biologische Wirkungen von elektromagnetischen Feldern bestehen unbestreitbar. Über Zusammenhänge mit Krankheiten, besonders Leukämie und Krebs, liegen Untersuchungen vor. Die Ergebnisse von Untersuchungen an Mensch und Tier zeigten ähnliche Effekte. Elektromagnetische Felder können als Disstressor bewertet werden, dessen pathogene Wirkung erst nach Jahren sichtbar wird.”

Wilfried Kühling, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates des BUND:
“Handystrahlung gehört zur Gruppe der Mikrowellenstrahlung. Ähnlich wie beim Mikrowellenherd ist die Wechselwirkung dieser Strahlung besonders stark ausgeprägt bei Wasser und Eiweißstoffen – also genau bei den Stoffen, aus denen unser eigener Körper besteht. Das bedeutet, Handystrahlung hat einen überdurchschnittlich starken Einfluss auf unseren Körper! Lebende Körper-Zellen “reden” miteinander durch elektrische und chemische Prozesse. Mikrowellen greifen dabei jedoch als Störsender permanent in diese natürliche Kommunikation ein, wodurch biologische Fehlreaktionen ausgelöst werden. Rote Blutkörperchen z.B. transportieren während Telefonaten mit Handys weniger Sauerstoff. Die Folge davon sind Kopfschmerzen. Da Mikrowellenstrahlung nahezu alle festen Körper durchdringt, entsteht eine Zwangsbestrahlung, der sich niemand entziehen kann.”

Quelle: Wulf-Dietrich Rose: >Mikrowellen töten leise<; Amazon 2018

Die Gefährlichkeit dieser neuartigen elektromagnetischen Umweltbelastung liegt darin begründet, dass auch unser körpereigenes Informationssystem mit elektromagnetischen Signalen arbeitet – allerdings auf einem millionenfach schwächeren Energieniveau! Die Überflutung durch Mikrowellen verursacht daher vielfältige biologische Störungen durch Einkopplung technischer elektromagnetischer Signale in das Kommunikationssystem unserer Zellen, Körpersysteme und Organe.

Eine ständig steigende Anzahl wissenschaftlicher Studien belegt, dass
die größte Bedrohung unserer Gesundheit und aller Lebensformen gegenwärtig von der schleichenden, allgegenwärtigen und unsichtbaren elektromagnetischen Verschmutzung unserer Umwelt ausgeht. Viele Gesundheitsprobleme werden mit Mikrowellen in Verbindung gebracht, einschließlich einiger Krebsarten, vor allem Tumore im Gehirn, im Auge oder Ohr sowie Leukämie, Fehlgeburten, Missbildungen, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Stress, Schwindel, Herzprobleme, Autismus, Lernstörungen, Schlaflosigkeit und Alzheimer.